Untersuchung zur ÖPNV-Anbindung der Lübecker Bucht abgeschlossen
Thema   Mobilitätskonzepte  |  30. November 2018

Untersuchung zur ÖPNV-Anbindung der Lübecker Bucht abgeschlossen

Die neue Fehmarnbeltquerung (FBQ) zwischen Fehmarn und Dänemark stellt die Region Ostholstein in Schleswig-Holstein vor eine große Herausforderung. Die Auswirkungen der Querung auf den ÖPNV entlang der Lübecker Bucht sowie verschiedene Lösungsmöglichkeiten wurden von plan:mobil in einem Gutachten für den NAH.SH untersucht.

Die Verlagerung der Bahnhaltepunkte einiger Bäderorte führt dazu, dass diese nicht mehr fußläufig erschlossen werden können. Durchgängig abgestimmte Bus-Bahn-Verknüpfungen sind daher ein wichtiges Element in dem zukünftigen ÖPNV-Netz. Ein wichtiger Bestandteil dess Planungskonzept stellt dabei der Bäderbus dar, der die wegfallende Bäderbahn kompensieren kann und eine durchgehende Verbindung zwischen Ratekau, Timmendorfer Strand, Scharbeutz, Sierksdorf und Neustadt und somit den touristischen Hotspots an der Küste herstellen soll.

Die Entwicklung der FBQ nimmt noch einige Jahre im Anspruch, dennoch besteht jetzt schon das Potential, den ÖPNV in dieser Region zu verbessern und rechtzeitig auf die zukünftigen Herausforderungen vorbereitet zu sein.

Projekt-Steckbrief

Ansprechpartner
Maik Bock
Auftraggeber
Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein GmbH (NAH.SH GmbH)
Projektbeginn
Juni 2016
Projektabschluss
November 2018